Philips verkauft sein Audio- und Videogeschäft an Funai Electric (Update 1)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Jetzt bewerten!)
Loading...

Tachchen,

Philips hat sein Audio- und Videogeschäft an die japanische Firma Funai Electric für 150 Millionen EUR verkauft. Zusätzlich wird der Verkauf noch Lizenzeinnahmen in Philips’ Kassen spülen.

Quelle: welt.de

Toengel@Alex

Follow me on Twitter (@PhilipsToengel)

Update 1:

Hier die Pressemitteilung

18 Gedanken zu “Philips verkauft sein Audio- und Videogeschäft an Funai Electric (Update 1)”

      • Tschuldigung, ich stehe gerade etwas auf dem Schlauch. Vielleicht kannst du mir da helfen.

        So wie ich das verstanden habe, wird doch die ganze Multimedia-Sparte an Funai verkauft, die die Geräte aber weiter (gegen Lizenzgebühren) unter Philips’ Namen vertreiben.

        Das heißt doch, dass Forschung & Entwicklung für TVs ab jetzt über Funai laufen, oder hab’ ich da was falsch verstanden? Und was ist eigentlich mit sowas wie Ambilight? Die verwendete Technik dürfte ja zumindest verwandt mit LivingColors und Hue sein, oder?

        Fällt das unter “Lighting” und wird nur als Nutzungslizenz rüber gereicht, oder ist die komplette Ambilight-Technologie jetzt in Funais Besitz übergegangen, so dass sie demnächst auch in Geräten zu finden sein könnte, auf denen nicht “Philips” draufsteht?

        • Tachchen,

          TV und Audio/Video sind zwei unterschiedliche Schuhe.

          TV: wurde in ein JointVenture ausgelagert (70% TPV, 30% Philips)

          Audio/Video: wurde zu 100% an Funai verkauft. Bis 2017 wird aber die Entwicklung noch von Philips gemacht, Funai ist dabei Exklusiv-Distributor für die ganze AVM-Schiene.

          Also: TV hat nichts mit AVM (Audio, Blu-ray, HomeTheater) zu tun.

          Toengel@Alex

  1. Selbst wenn ich meinem Bäcker um die Ecke den Auftrag erteilen würde die Fernseher zu bauen: sie würden zuverlässiger funktionieren. Zumindest hätte ich jeden Morgen in der Früh leckere warme Brötchen und keinen Ärger mit dem Gerät.

  2. oh man 🙁

    Wer baut nun eigentlich die Bluray Laufwerke? Auch TP? Oder Funai?

    Da kann man Philips ja nun komplett aus der Heimelektronik streichen.

    Kommen da dann zukünftig noch neue Firmwares für 2011er Modelle (21:9 Platinum…)

    Und wer baut eigentlich die PC Monitore mit dem Philips Label? Ist das noch Philips?

  3. Eigentlich kann es ja nur besser werden. Weiß nicht, warum Ihr Euch so beklagt. Wie es momentan bei Philips läuft – da wundert man sich ja, dass der Laden nicht gleich ganz verkauft oder eingestampft wurde.

  4. Da kann man nicht mehr viel zu sagen, außer: schade das ein Traditions-Unternehmen was ein Name hatte nun so endet. Dennoch fände ich es interessant, was die Gründe neben dem am eigenen Laib erfahrenen grausamen Support sind bzw. waren, warum man diesen Weg geht, alles zu verkaufen ähnlich wie die Fernseh-Sparte.

  5. Die Gründ liegen doch auf der Hand: Philips konzentriert sich in Zukunft auf Die Produkte, mit denen sich Geld verdienen lässt. Neben Ihren Kaffeemaschinen dürften da die Medizinischen Geräte und die Beleuchtungstechnik eine Rolle spielen. Ob man da in der Tv Sparte keinen besseren finden konnte als tpv, bzw. Funai in der AV Sparte, will ich mal dahingestellt lassen.
    Für mich steht besonders Funai als Billigheimer, deren Geräte nun gar nix taugen. Ich hatte mal selbst welche, nie wieder……….
    Eigentlich schade um das Traditionsunternehmen. Für meine nächsten Anschaffungen in der Unterhaltungselektronik wird Phillips wohl leider außen vor bleiben……

  6. Also ich war im ersten Moment auch geschockt, aber bei genauerer Betrachtung ist das alles nicht so tragisch:

    1. Bis 2017 sind die Videoprodukte noch Original-Philips.
    2. Funai übernimmt mit der Lizenz nicht nur den Namen, sondern verpflichtet sich zu Service-, Design- und Qualitätsrichtlinien.
    3. Das bisherige Philips-Audioteam wird von Funai übernommen.
    4. Funai kann auch Qualität. Zugegeben, klingt der Name ziemlich billig und hierzulande und in den USA (dort unter zahlreichen Supermarkt-Marken vertreten) verbindet man die Produkte eher mit Ramsch. Aber Funai ist auch Zulieferer von Denon und Marantz und entscheidend für das Innenleben vieler AV-Receiver verantwortlich. Auf der deutschen Funai-Webseite wirbt der Hersteller mit einer fünfjährigen Garantie für seine Fernseher. Als klassischer Zulieferer baut Funai anscheinend das, was die Großkunden verlangen, von Ramsch bis sehr ordentlich.

    Unterm Strich stehen die Chancen also gut, dass viel von dem Philips-Spirit durch die Lizenzvorgaben und die übernommenen Lifestyle-Teams auch zukünftig erhalten bleibt und vielleicht sogar manches besser wird.

Schreibe einen Kommentar