Philips 2012: LED Pro mit Micro Dimming Premium der 9000er Serie

()

Tachchen,

nachdem die 2012 Top-Modelle der 9000er Serie veröffentlicht wurden, sind ein paar Fragen aufgetaucht, die ich versuche zu beantworten.

Philips Micro Dimming Premium

So kommt bei der 9000er Serie der Begriff “Micro Dimming Premium” vor. Dieser beschreibt die Art der Hintergrundbeleuchtung. In diesem Fall ist ein “2D Dimming” (Direct LED) gemeint…

bei der eine große Zahl von LEDs gleichmäßig hinter dem Panel angeordnet ist. Dabei sind die Backlight-LEDs in über 200 Segmente aufgeteilt, die individuell angesteuert werden können. Beim Dimmen der Hintergrundbeleuchtung wird die Intensität auf der Grundlage des dargestellten Signalpegels in jedem Segment dynamisch moduliert: Hinter den Bildbereichen, in denen dunkle Szenen dar-gestellt werden, wird die LED-Intensität individuell gedimmt und hinter schwarzen Bereichen des dargestellten Bildes ganz abgeschaltet. Hierdurch kann das Panel ein wesentlich tieferes Schwarz darstellen als dies auf TV-Geräten mit Hintergrundbeleuchtung nach dem Edge-Prinzip möglich ist.

Micro Premium Dimming beseitigt die Nachteile des Micro Dimming an Edge-LED-Panels. Bei Edge-LED-Panels sind die LEDs in zwei Steifen auf beiden Seiten des Bildschirms angeordnet. Diese Anordnung bringt es mit sich, dass sich eine Veränderung der Intensität der LED-Hintergrundbeleuchtung immer auf den gesamten Bildschirm auswirkt. Daher werden bei Displays mit Edge-LEDs immer Hintergrundbeleuchtungspegel verwendet, die einen Kompromiss zwischen dunklen und hellen Bildbereichen darstellen.

Der Vergleich zwischen Micro Dimming und Micro Dimming Premium zeigt deutlich, woher die Qualitätsunterschiede stammen: Je individueller die Segmente einer LED-Hintergrundbeleuchtung angesteuert werden, desto besser ist das Dimming. Die Anzahl der Segmente ist hier entscheidender als die Anzahl der verwendeten LEDs.

Die wichtigste Frage, die sich das interessierte Publikum dabei immer stellt: Wieviele LED-Zonen haben die beiden 9000er TVs. Hier nun die Antwort:

  • 46PFL9707S/12: 224 Zonen
  • 60PFL9607S/12: 240 Zonen

Toengel@Alex

Follow me on Twitter (@PhilipsToengel)

Zitatquelle: “Innovationen für Bildqualität bei Philips TVs”, Press Backgrounder, August 2012

Die Bewertung des Beitrags ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

5 Gedanken zu “Philips 2012: LED Pro mit Micro Dimming Premium der 9000er Serie”

  1. So 60PFL9607 hat weniger Zonen dann 52PFL9606 (288)? Ich habe gezählt, 9606 Zonen mich, sie sind 16×18.
    (So 60PFL9607 has fewer zones then 52PFL9606(288)? I have counted 9606 zones myself, they are 16×18.)

  2. schade der 46PFL9705…scheint wohl als 46Zoll Gerät bei Philips bisher die meisten Zonen gehabt zu haben…schade….aber jetzt ist die frage: Wieviele LED in einem Segment hatte der 46PFL9706 und wieviele hat der 46PFL9707????

  3. Ich hoffe der 46PFL9707S bekommt für das ansehen von 3DInhalten eine seperate Helligkeitseinstellung, die nur dann aktiviert wird wenn 3D Inhalt vorliegt..zwar lässt sich für 3D der Kontrast bisher schon im 3D Modus seperat einstellen….doch um das dunklere Bild beim benutzen der 3D Brille zu kompensieren, wäre es doch nur logisch, auch die Helligkeit im 3D Modus seperat anpassen zu können…..immerhin scheint meine Idee mit dem internen Filter im Panel …anklang gefunden zu haben…..jetzt bitte ich, noch in einem Firmwareupdate eine seperate 3D Helligkeitseinstellung zu implementieren.

Schreibe einen Kommentar