Philips 2015: Einfluss von HDR-Quellmaterial auf die Bildqualität

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Jetzt bewerten!)
Loading...

Tachchen,

beim Philips Launch Event in Barcelona gab es auch verschiedene Einblicke bzgl. des Themas Bildqualität. So wurde zum Beispiel auch demonstriert, wie sich HDR-Quellmaterial im Bildeindruck widerspiegelt.

Hinweis: Bei den folgenden Bildern sind beide TVs komplett identisch: sowohl in der Hardware als auch in der Software (auch dieselben Einstellungen). Der einzige Unterschied besteht darin, dass beim rechten TV das Quellmaterial in HDR vorlag.

Philips 2015: PQ with HDR Source Material
Philips 2015: PQ with HDR Source Material
Philips 2015: PQ with HDR Source Material
Philips 2015: PQ with HDR Source Material
Philips 2015: PQ with HDR Source Material
Philips 2015: PQ with HDR Source Material
Philips 2015: PQ with HDR Source Material
Philips 2015: PQ with HDR Source Material
Philips 2015: PQ with HDR Source Material
Philips 2015: PQ with HDR Source Material
Philips 2015: PQ with HDR Source Material
Philips 2015: PQ with HDR Source Material

(sieht live natürlich besser aus als die Fotos… ;-))

Toengel@Alex

Follow me on Twitter (@PhilipsToengel)

4 Gedanken zu “Philips 2015: Einfluss von HDR-Quellmaterial auf die Bildqualität”

  1. Ich wusste gar nicht dass Filme auch HDR sein können, also gleichzeitig unterschiedlich belichtet. Oder ist mit HDR hier etwas anderes gemeint. Sind BluRays grundsätzlich HDR?

    • HDR bedeutet nicht, dass gleichzeitig unterschiedlich belichtet wird. HDR = High Dynamic Range. Wikipedia hilft dir hier weiter:

      Ein HDR-Bild „ist ein digitales Bild, das große Helligkeitsunterschiede detailreich wiedergibt“ und „HDR-Bilder können von Spezialkameras aufgenommen, als 3D-Computergrafiken künstlich erzeugt oder aus einer Belichtungsreihe von Fotos mit niedrigem Dynamikumfang rekonstruiert werden“. Letzteres hast du mit HDR gleichgesetzt.

      In der Filmproduktion werden dann eben solche Spezialkameras eingesetzt. Schon jetzt wird im Kino ein höherer Dynamikumfang dargestellt, als wir Kunden dann auf einer Blu-Ray vorgesetzt bekommen. Das heißt: Aktuell sind alle Blu-Rays *NICHT* HDR. Dafür muss dann – genauso wie für 4K – erstmal ein neuer Standard etabliert werden, d.h. man braucht dann entsprechende Speichermedien, die soviel Daten speichern können (4K, HDR, HFR, 3D, Dolby Atmos usw. brauchen alle jeweils deutlich mehr Speicherplatz als ein heutiger Blu-Ray Film hat), dann brauchst du einen neuen Blu-Ray-Player, der mit diesem neuen Standard umgehen kann, und du brauchst einen neuen TV, der diese Standards überhaupt darstellen (in dem Fall dann eben einen TV, der in der Lage ist diesen erweiterten Kontrastumfang darzustellen).

Schreibe einen Kommentar